Erziehung

Eltern sind die Experten für ihr Kind, Erzieher und Erzieher­innen sind Fachleute für Erziehung. Beide sind ganz nah am Kind. Die Kinder haben enge emotionale Beziehungen zu ihnen.

Gute Erziehung gelingt, wenn es eine Erziehungspartnerschaft gibt. Deshalb ist der ständige Austausch zwischen Eltern und Erzieherinnen ganz besonders wichtig – ein Austausch in Respekt vor dem Kind.

Erziehung meint auch, Kindern eine Orientierung zu geben. Sie erleben zu lassen und mit ihnen darüber zu reden, was es bedeutet, traurig zu sein oder ärgerlich oder aggressiv. Und natürlich auch: sich ausgelassen freuen und anderen eine Freude machen.

Alle Menschen brauchen eine soziale Gemeinschaft. Um darin leben zu können, müssen Kinder soziales Verhalten und die Regeln des Miteinanders lernen. Dazu gehören Rücksichtnahme ebenso wie Durchsetzungsvermögen, Geduld ebenso wie schnelle Entscheidungen.

Erzieherinnen und Erzieher sind kein Ersatz für Vater oder Mutter, aber sie können Vertraute sein, Ruhepole und geduldig Zuhörende. Sie können Vorbilder sein für eine andere Möglichkeit der Begegnung von Kind und Erwachsenem.
Erzieherinnen und Erzieher können Kindern auch zeigen, dass es im Leben aller Menschen unvorhergesehene Situationen gibt, die sie bewältigen müssen. Dafür brauchen Kinder lebenserfahrene und optimistische Begleiterinnen und Begleiter.